Cinétique II
Verschiebungen, Drehungen, Spiegelungen in der Geometrie

Eröffnung: 8. Jänner 2020 um 19 Uhr
mit Dr. Milija Belić
(Künstler und Kurator, Paris)

9. - 31. Jänner 2020

Teilnehmende Künstler*innen:
Fabrice Ainaut (F),  Milija Belić (F), Christine Boiry (F), Francesco Camponovo (CH), Michel Debully (F), David Fahey (IRL), Eva Francova (CZE), István Haász (HU), Wilmer Herrison (F), Barbara Höller (AUT), Jara Hernan (F), Renate Kasper (D), Francoise Kulesza (F), Mitsouko Mori (F), Alex Pariss (F), Anne Rose Regenboog (NL), Luisa Russo (I), Gregorio Siem (VEN), Muneki Suzuki (F), Ada Weber (CH), Marian Weber (CH)

Die Ausstellung „Cinetique 2“ ist die zweite Ausgabe der Reihe MOCCA (= MORE OPEN CONCEPTIONAL CONCRETE ARTISTS), die geometrisch-konzeptuelle Kunst diskutierten will.

„Cinetique 2“ ist wie ihre Vorgängerin „Cinetique 1“ eine Wanderausstellung, die von dem serbisch-französischen Künstler Milja Belić organisiert wurde und nun nach Frankreich, Schweiz und Deutschland in Wien gezeigt werden kann.

Das Thema der Bewegung wird von 21 Künstler*innen aus 10 Ländern (Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Niederlande, Österreich, Schweiz, Tschechien, Ungarn, Venezuela) in abstrakt geometrischer Sprache und auf kleinem Format bearbeitet.

Die Ausstellung zeigt das grosse Interesse an kinetischen Ideen innerhalb der konkreten Kunst sowie Visionen, die auf der Wahrnehmung von Zeit beruhen und daraus resultierende Bewegungen, Verschiebungen und Spiegelungen in aktuelles schöpferisches Denken integrieren

The exhibition “Cinetique 2” is the second edition of the MOCCA (= MORE OPEN CONCEPTIONAL CONCRETE ARTISTS) series, which aims to discuss geometric-conceptual art.

"Cinetique II", like its predecessor "Cinetique I", is a traveling exhibition that was organized by the Serbian-French artist Milja Belić. After France, Switzerland and Germany the exhibition has reached now Vienna.

21 artists from 10 countries (Germany, France, Ireland, Italy, Netherlands, Austria, Switzerland, Czech Republic, Hungary, Venezuela) worked on the subject of movement in abstract geometric language and in a small format.

The exhibition shows the great interest in kinetic ideas within concrete art as well as visions based on the perception of time and integrating the resulting shifts and reflections into current creative thinking.