SPATIAL RELATIONS
Anna Maria Bogner

Die Künstlerin thematisiert den Ausstellungsraum mittels einer Installation aus elastischen Bändern, die eine dreidimensionale Zeichnung im Raum ergeben.

Vernissage:
Mittwoch, 11. April 2018, 19 Uhr
Eröffnung: Günther Oberhollenzer

Ausstellungsdauer
12. April bis 4. Mai 2018
jeweils Mi, Do, Fr 16‐19 h, Sa 12‐18 h

→ Flyer

Zum Abschluss der Ausstellung hat Anna-Maria Bogner die deutsche Künstlerin Ella Becker dazu eingeladen, die letzten Ausstellungstage samt Finissage mit zu gestalten. Becker wird von 27. April bis 4. Mai 2018 (Finissage) live an den Wänden des sehsaals zeichnen.

Anna-Maria Bogner baut Räume als Kondensationskammern und Flächen der Reflexion indi­viduel­ler wie auch kollektiver Wirklichkeiten. Ihre minimalistischen Zeichnungen, Installationen und Inter­ven­tionen dienen als Ummantelungen unbesetzter Plätze, deren Gestalt und Ausformungen erst durch die Betrachter*innen definiert werden. Die Rezipient*innen stehen so im Zentrum eines Spiels von wech­selseitiger Beeinflussung zwischen vorgegebenem Framing, individuellen Raum­vor­stellungen, den Raumvorstellungen Dritter, dem eigenen Wirken auf den Raum und dem Wirken der Anderen. Dem Werk selbst kommt in diesem Spiel die Funktion des Manifestationsagens zu. Es legt das „Kolorit“ von Raum und Individuum offen, macht Zonen der Überschneidungen und der Ver­mischungen sichtbar.

Der Raum als Volumen zwischen seinen mathematischen Grenzflächen ist nur als Medium inte­ressant, in dem das im Alltag oftmals unbeachtet bleibende Kolorit der Dinge sichtbar wird.

Damit sind Grenzen ein konstitutives Element in den Arbeiten Anna-Maria Bogners, deren Bedeu­tung sich in der klaren und prägnanten Formensprache ihrer Werke widerspiegelt.

Es liegt in der Natur von Grenzen Ein- wie auch Auszugrenzen. Sie konfrontieren uns mit fremden An­sprüchen oder Realitäten. Sie verweisen zugleich auf unsere eigenen Grenzlinien. Der Abgleich der Beschaf­fenheit des mathematischen Raums mit unserer Konstruktion von Realität entschleiert die mit ihm verwo­benen kommunikativen und sozialen Räume. Er macht das Kolorit der Beziehungen die uns umgeben und das wir hinzumischen für uns sichtbar.

„Die zentralen Themen der Kunst von Anna-Maria Bogner sind der Raum, das Erleben des Raumes, körperliche ebenso wie imaginative Raumerfahrungen“. (Peter Loder­meyer, Kunsthistoriker)

 

Anna-Maria Bogner

geboren 1984 in Tirol. Studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien von 2003-2007.
Ausstellungen (Auswahl):
Sotheby´s Artist Quarterly, Wien, AT, (Solo) | Galerie Lindner, Wien, AT, (Solo) |Gallery, Los Angeles, USA | Chongqing Changjiang Contemporary Art Museum, Chongqing, CN | ustrian Culture Forum, Berlin, DE, (Solo) | Vasarely Museum, Budapest, HU | Augen-Blicke, Museum Liaunig, Neuhaus, AT | Stichting IK, Oost – Souburg, Zeeland, NL (Solo).
www.ambogner.com

 

Ella Becker

geboren 1987, 2008 bis 2014 Studium der bildenden Kunst an der HfBK Dresden und MSGSÜ Istanbul, Diplom und Meisterschülerin bei Christian Macketanz
Kunst am Bau in Dresden, Artist Residencies in Wien, Chiusa, Chongqing & zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, u.a. Künstlerhaus Bregenz, MWW Muzeum Współczesne Breslau, Kunsthaus Dresden, Mixer Istanbul, Kunsthalle Recklinghausen.
www.ellabecker.de